Handwerk und Kleingewerbe stärken

Die Hanauer Christdemokraten setzen sich für eine Ausweisung weiterer Gewerbeflächen im Rahmen der Fortschreibung des Flächennutzungsplanes ein. „Nicht nur die Grundstücksflächen schwinden, auch die Gewerbeflächen sind in Hanau fast vollständig erschöpft. Die städtische Ansiedlungspolitik muss sich weiterhin zum Ziel setzen Gewerbeflächen vom Kleinbetrieb bis zum Großkonzern ausweisen zu können. Ansiedlungspolitik sichert Wachstum und Wohlstand unserer Stadt“, so derOberbürgermeisterkandidat der Christdemokraten Jens Böhringer.

CDU Hanau – Entsetzen über das Ausmaß von Hass und Hetze

Am 19. Februar 2020 wurde das Herz unserer Stadt nach dem rassistisch motivierten Attentat tief getroffen und hat unsere Stadt verändert. „Wir haben uns über alle Parteigrenzen hinweg zum Ziel gesetzt weiterhin eine bunte, lebendige und vor allem offene Stadt zu bleiben und dafür stehen wir ein. Nicht zuletzt zeigt dies auch die Kampagne „Offen für Vielfalt – Geschlossen gegenAusgrenzung“, der sich viele Hanauerinnen und Hanauer angeschlossen haben. Solche Zeichen müssen von den Hanauerinnen und Hanauer gesetzt werden“, machen die Vertreter der Hanauer Christdemokraten Böhringer, Stamm und Hemsley deutlich.

Lebendige Innenstadt durch belebte Plätze und südländisches Flair

Kreative Konzepte sind gefragt, um die Gastronomie und die Städte nach der Pandemie wieder zu beleben. Neben umfangreichen finanziellen Maßnahmen und weitreichenden Konzepten mithilfe des Konzeptes HanauaufLADEN sollte sich die gesamte Stadt für die Erhöhung der Aufenthaltsqualität öffnen.

Geld und viel Fantasie wird erforderlich sein, um Hanau nach dem Lockdown wieder zu beleben.

Langsam schöpfen die Menschen wieder Hoffnung. Die Zahlen der an Corona erkrankten gehen zurück. Für Jens Böhringer, CDU-Oberbürgermeisterkandidat und Spitzenkandidat zur Kommunalwahl ,noch ein Grund mehr, alle Anstrengungen zu unternehmen, um in noch stärkerem Maße Mut machende Aktivitäten zu entwickeln, die dem Einzelhandel, der Gastronomie und den Kulturschaffenden wieder auf die Beine helfen. Wie überall im Lande haben auch Menschen in unserer Stadt mittlerweile große Existenznöte. Diese Befürchtungen sind wahrlich begründet und es ist unsere Pflicht hier alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu ändern.

CDU fordert Task-Force für die Schulöffnung

Besonders unsere Schulkinder haben unter der Corona-Pandemie stark gelitten. Über Monate hinweg war kein geregelter Schulablauf durchführbar und der Begriff Homeschooling ist noch immer in aller Munde. Viele Eltern geraten dabei an die Grenzen ihrer Belastbarkeit, wenn es gilt Beruf und Betreuung der Kinder unter einen Hut zu bringen. Zudem warnen zunehmend Experten vor den psychischen und physischen Folgen, die sich für die Kinder ergeben.

Stadtteile dürfen nicht vergessen werden!

Markenbotschaft auch für die Stadtteile

Die Christdemokraten begrüßten jüngst die Konzepte zur Wiederbelebung der Innenstadt, mahnen aber zugleich das Fehlen eines stadtweiten Konzepts an.

Hanau ein wichtiger und wissenschaftlicher Standort

Jens Böhringer CDU Hanau dankt Evonik für Produktion am Standort Hanau Wolfgang

Die Ankündigung des Spezialchemieunternehmens „Evonik“ in Hanau künftig Inhaltsstoffe des Impfstoffes von Biontech herzustellen, macht deutlich welch großartige innovative Unternehmen in unserer Stadt angesiedelt sind.

Hanauer Wirtschaft zeigt sich robust

Die aktuelle Situation der hessischen und Hanauer Wirtschaft war Gegenstand des Ge- sprächs zwischen dem CDU-Oberbürgermeisterkandidaten, Jens Böhringer, und dem Geschäftsführer der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, Dr. Gunther Quidde. Dieser konnte berichten, dass sich die Konjunktur in Hessen gegen die Corona-Krise stemmt, sich die Erwartungen für die kommenden Wochen aber auch bei den Hanauer Betrieben weiter eingetrübt haben.

Nachhaltigkeit als Zukunftsthema unserer Stadt

Hanau gilt in den Augen der Christdemokraten als die Stadt der Schlösser, Museen und Parks. Doch nicht nur kulturell hat Hanau viel zu bieten. Die Stadt ist umgeben von Grünflächen, Wäldern und hat in jedem seiner Stadtteile grüne Oasen.

Dank und Anerkennung für DRK

Im Treffen zwischen dem CDU-Oberbürgermeisterkandidaten, Jens Böhringer, und dem wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Heiko Kasseckert, mit dem Geschäftsführer des Hanauer Kreisverbandes des Deutschen Roten Kreuzes, Stefan Betz, ging es vor allem um die vielfältigen und wichtigen Aufgaben, die das DRK übernimmt.

Dornröschenschlaf in der Schulpolitik

Gleich in seiner ersten Sitzung in diesem Jahr erörtert der Ausschuss Kultur Schule und Sport die Schulpolitik für die weiterführenden Schulen. In ihrer jüngsten Pressemitteilung äußern die Hanauer Christdemokraten ihre Sorge über fehlende Schulplätze und den in der Vergangenheit nicht erfolgten Ausbau der Schulen. Sie fragen, warum die Schulpolitik in den letzten Jahren in einem Dornröschenschlaf gelegen habe.

Zeichen der Zeit endlich erkannt

Onlineshopping und Onlinehandel sind aus dem Kaufverhalten der Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken. Auf diesen Umstand müssen auch Städte reagieren. Die verstärkte Nutzung von Onlineangeboten zeigt sich nicht erst seit der Pandemie, sondern er ist eine Entwicklung der immer weiter fortschreitenden Digitalisierung. Hanau schlägt mit dem Aufbau einer Plattform für den Einzelhandel und die Gastronomen einen längst überfälligen Weg ein.

Weihnachtsmarkt in der gesamten Stadt

Bereits in einer Pressemitteilung Ende Oktober bekundeten die Hanauer Christdemokraten ihre Hoffnung auf ein Alternativkonzept zum Hanauer Weihnachtsmarkt, nachdem dieser abgesagt wurde. Durch die Maßnahmen und Beschränkungen im aktuellen Lockdown ist selbst der Konsum von Speisen und Getränken "to go" in der Innenstadt nicht möglich.

CDU Hanau freut sich über Bundesmittel für Sanierung von Comoedienhaus und Badhaus im Staatspark Wilhelmsbad

Für die Sanierung des Hanauer Comoedienhauses sowie des Badhauses im Staatspark Wilhelmsbad stellt der Bund einen Zuschuss in Millionenhöhe bereit. Wie die Bundestagsabgeordnete Dr. Katja Leikert nach der Sitzung des  Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages am Donnerstag mitteilte, sollen 3,75 Millionen Euro in das Comoedienhaus fließen. In die Wiederherstellung des historischen Badhauses will der Bund zusätzlich 3,425 Millionen Euro investieren.