Geld und viel Fantasie wird erforderlich sein, um Hanau nach dem Lockdown wieder zu beleben.

15.02.2021, 18:34 Uhr

Langsam schöpfen die Menschen wieder Hoffnung. Die Zahlen der an Corona erkrankten gehen zurück. Für Jens Böhringer, CDU-Oberbürgermeisterkandidat und Spitzenkandidat zur Kommunalwahl ,noch ein Grund mehr, alle Anstrengungen zu unternehmen, um in noch stärkerem Maße Mut machende Aktivitäten zu entwickeln, die dem Einzelhandel, der Gastronomie und den Kulturschaffenden wieder auf die Beine helfen. Wie überall im Lande haben auch Menschen in unserer Stadt mittlerweile große Existenznöte. Diese Befürchtungen sind wahrlich begründet und es ist unsere Pflicht hier alle Hebel in Bewegung zu setzen, um dies zu ändern.

Schon vor dem „Lockdown“ waren Leerstände von Geschäften in der Kernstadt erkennbar. Für die CDU und für Jens Böhringer, ist dies ein zentrales Thema nach der Pandemie. Böhringer versichert, dass ihm die Sorgen der Menschen sehr am Herzen liegen. Die Menschen in unserer Stadt sind lebenslustig, sehnen sich nach Begegnungen und Kontakten. Es liegt nun auch an der städtischen Politik alle Anstrengungen zu unternehmen, diesem Bedürfnis Rechnung zu tragen. Insofern begrüßte Böhringer die angekündigten Maßnahmen von OB Kaminsky im Haupt –und Finanzausschuss, zur Unterstützung der Innenstadt.

Erfreut zeigte sich Böhringer vor allem darüber, dass Claus Kaminsky eine Menge an Vorschlägen, die die CDU schon seit Monaten öffentlich machte, aufgegriffen hat. Die Belebung der Innenstadt sieht Jens Böhringer als eine gemeinsame Kraftanstrengung der Hanauer Kommunalpolitik an. Besonders jene Gewerbetreibende, deren Geschäfte vor dem Ruin stehen brauchen unsere ganz besondere Aufmerksamkeit und Unterstützung.

Viele dieser Menschen haben über Jahrzehnte das urbane Leben in dieser Stadt geprägt. Gerade diese Fachgeschäfte müssen dringend unterstützt werden. Alles müsse darangesetzt werden, dass Hanau nicht eine Stadt der „Billigläden“ wird. Es sind sowohl finanzielle Unterstützungen als auch fantasievolle Aktivitäten für die Umsetzung von kulturellen Veranstaltungen und zur Belebung der Innenstadt notwendig. "Die Stadt der Zukunft wird vor allem durch ihren Erlebnischarakter geprägt sein", ist sich Böhringer sicher, der sich vorstellen kann auch Proberäume für Bands, Unterrichtsräume für VHS, oder Musikschulen in den innerstädtischen Lagen anzubieten. "Frei nach dem Motto: Lebendige Schaufenster – hier treffen sich Hanauerinnen und Hanauer!“, so Böhringer weiter.

Unsere Innenstadt müsse in der Zukunft mehr sein als ein reiner Einkaufsort. Man müsse sie erleben können und für Aufenthaltsqualität sorgen. Dazu zähle beispielsweise auch, dass man die Gastronomie weiter stärkt und unterstützt. Erlebnis bedeutet für die CDU, dass die Bürger bis in den späten Abendstunden unter freiem Himmel sitzen können und Plätze sich für gastronomische Zwecke öffnen. Solche Konzepte ziehen die Menschen in die Stadt und verlängern die übliche Verweildauer, skizziert Böhringer seine Vision.